3 Rollen des Karpman-Dramadreiecks und wie du ihnen entkommst

Zuletzt aktualisiert am June 13, 2024 by Friedrich Müller

Mit dem Karpman-Dramadreieck bekommt man ein einfaches Modell an die Hand, mit dem man dynamische Muster in zwischenmenschlichen Beziehungen verstehen kann. Das Modell beschreibt drei grundlegende Rollen, die Menschen in Konfliktsituationen einnehmen: Opfer, Täter und Retter.

Oft findet man sich über längere Zeit in einer dieser Rollen wieder und es fällt schwer, daraus auszubrechen. In diesem Artikel möchte ich die drei Rollen genauer erklären und praktische Strategien vorstellen, mit denen man lernen kann, dem Dramadreieck zu entkommen.

Die Rolle des Opfers

VOCA Case Management Program - Jewish Family Services

Als Opfer fühlt man sich hilflos und ohnmächtig. Man sieht sich selbst als das schwächere Glied in der Konfliktbeziehung. Typische Verhaltensweisen des Opfers sind Klagen, Jammern und die ständige Betonung eigener Benachteiligung oder Verletztheit.

Oft übernimmt man keine Verantwortung für das eigene Handeln und projiziert die Schuld für Probleme auf andere. Wichtig ist zu erkennen, dass man selbst immer die Macht hat, durch eigenes Verhalten Anteil an Konflikten zu haben. Statt Klagen sollte man die eigene Mitverantwortung reflektieren und an konstruktiven Lösungen arbeiten.

Die Rolle des Täters

Adults shouting at children can be as harmful to a child's development as  sexual or physical abuse, study finds | CNN

Als Täter fühlt man sich überlegen und im Recht. Man schiebt die Schuld für Probleme anderen zu und zeigt wenig Einsicht. Typisches Verhalten ist aggressives und drohendes Auftreten, beschuldigendes Argumentieren sowie das zu schnelle Ziehen von voreiligen Schlüssen.

Oft vermeidet man ehrliche Selbstreflexion und versucht stattdessen, die Kontrolle über andere zu behalten. Wichtig ist, die eigene Rolle selbstkritisch zu hinterfragen, auf Anschuldigungen zu verzichten und diplomatisch nach Lösungen zu suchen.

Siehe auch  Einblicke in die 13 mächtigsten Zahlen der Numerologie

Die Rolle des Retters

The Psychology of Rescue - A Deep Dive into Heroes' Minds

Der Retter sieht sich in der Position, die Probleme anderer lösen zu müssen. Typisch ist ein hoher Grad an Kontrolle, der Versuch andere zu bevormunden sowie eine ausgeprägte Hilfsbereitschaft, die aber eher der eigenen Selbstdarstellung als dem Wohle des Gegenübers dient.

Dahinter steckt oft ein niedriges Selbstwertgefühl. Wichtig ist zu erkennen, dass man nicht für das Glück anderer verantwortlich ist und deren Probleme sie selbst lösen müssen. Statt ständiger Einmischung sollte man anderen mit wertschätzender Zuhörfähigkeit zur Seite stehen.

Erkenne deine typische Rolle

How To Stop Rescuing The People You Love And Start Supporting Them Instead  - Marléne Rose Shaw

Der erste wichtige Schritt, um dem Dramadreieck zu entkommen ist, sich selbst und seine typische Rolle kritisch zu betrachten. Fragen Sie sich selber: Fühle ich mich oft als hilfloses Opfer? Schiebe ich Probleme gerne anderen zu? Fühle ich den Drang, andere bevormunden zu müssen?

Beobachten Sie Ihr typisches Verhalten in Konfliktsituationen. Sprechen Sie mit Vertrauten darüber und bitten um ehrliches Feedback. Nur wenn man die eigene Rolle durchschaut, kann man daran arbeiten, flexibler zu werden.

Übe dich in Selbstreflexion

Self Reflection: A Path to Knowledge and Happiness

Ein zentraler Schritt ist, die Perspektive zu wechseln und auch die Sichtweise des Gegenübers nachvollziehen zu können. Stellen Sie sich folgende Fragen: Könnte ich vielleicht unbewusst selbst Anteil an dem Konflikt haben?

Wie muss meine Kommunikation und mein Verhalten auf die andere Person gewirkt haben? Welchen Beitrag könnte ich zur Deeskalation oder Problemlösung leisten? Regelmäßige Selbstreflexion hilft, aus einer starren Sichtweise auszubrechen.

such den Austausch mit anderen

5 Tips for Talking to New People | Engoo Daily News

Oft sind wir in Beziehungskonflikten wie in einer Blase gefangen und sehen nur unsere Sicht der Dinge. Deshalb ist der persönliche Austausch mit vertrauenswürdigen Menschen so wichtig. Schildern Sie Freunden oder einem Coach Ihre Situation und hören Sie aufmerksam zu, wie diese die Dynamik und Ihre Rolle darin beurteilen. Reflektieren Sie gemeinsam mögliche Lösungswege. Ein neutraler Außenblick kann Ihnen helfen, Ihr typisches Muster zu durchbrechen.

Siehe auch  Stirnfalten-Persönlichkeitstest: Was sagen deine Stirnfalten über deine Persönlichkeit aus?

Übe konstruktives Verhalten

Think You're Talking Too Much? Read This

Am wichtigsten ist es, in Konfliktsituationen anders zu handeln als bisher. Versuchen Sie ruhig und sachlich zu kommunizieren, ohne Schuldzuweisungen. Hören Sie dem Gegenüber aktiv zu und reflektieren dessen Perspektive.

Bringen Sie Kompromissbereitschaft zum Ausdruck und suchen Sie Lösungen, die für beide Seiten tragbar sind. Üben Sie in Trainingsbeziehungen immer wieder neue Verhaltensweisen ein. Mit der Zeit werden sie Teil Ihres standardmäßigen Repertoires und Sie können sich so aus starren Mustern befreien.

Lerne, loszulassen

Chatting With Strangers Online Versus Chatting With Friends Online |  BetterHelp

Manchmal funktionieren Beziehungen trotz aller Bemühungen nicht. Es ist dann wichtig, loszulassen und die Verantwortung für das Wohlergehen anderer abzugeben. Statt in der Opfer- oder Täterrolle steckenzubleiben, ist es gesünder, sich auf das eigene Wohlbefinden zu konzentrieren.

Gewaltfreier Abstand kann helfen, wieder zu sich selbst zu finden. In neuen Beziehungen haben Sie dann die Chance, von alten Mustern wegzukommen und gesündere Dynamiken aufzubauen.

Fazit

Das Karpman-Dramadreieck bietet einen nützlichen Ansatz, um zwischenmenschliche Muster besser zu verstehen. Oft bleiben wir unbewusst in unserer typischen Rolle als Opfer, Täter oder Retter gefangen. Durch Selbstreflexion, Kommunikation mit anderen und konsequentes Üben alternativen Verhaltens können wir diese überwinden.

Der wichtigste Schritt ist, die Perspektive zu weiten und auch die Sicht des Gegenübers einzubeziehen. Nur so gelingt es, aus starren Mustern auszubrechen und zu einer partnerschaftlicheren Problemlösung zu finden.