5 Lügen, die wir uns selbst erzählen, die uns in toxischen Beziehungen festhalten

Zuletzt aktualisiert am May 21, 2024 by Friedrich Müller

Einführung

Jeder von uns hat schon einmal eine dysfunktionale oder sogar toxische Beziehung erlebt. Oft halten wir uns selbst mit Lügen in solchen Beziehungen gefangen, anstatt uns zu befreien. Diese Lügen flüstern wir uns ins Ohr, um die unangenehmen Gefühle zu vermeiden, die mit dem Ende der Beziehung einhergehen. In Wirklichkeit verdienen wir aber eine liebevolle Beziehung, die uns glücklich macht. Dieser Artikel beleuchtet 5 typische Lügen, mit denen wir uns in toxischen Fallen halten.

Lüge 1: „Ich brauche diese Person“

How to Know If You're Too Dependent on Your Partner...And What to Do About  It — Chicago Center for Relationship Counseling

(400 Wörter) Wir alle sehnen uns nach Nähe und Zuneigung. In toxischen Beziehungen nutzen manche Partner diesen Wunsch aus und machen ihren Partner abhängig von sich. Sie isolieren ihn von Freunden und Familie oder kontrollieren seine Freizeit und Finanzen.

Der Partner fängt an zu glauben, er könne ohne die andere Person nicht überleben. Tatsächlich ist jeder Mensch in der Lage, ein glückliches und erfülltes Leben ohne solch eine Beziehung zu führen. Man muss lernen, seine Unabhängigkeit zurückzugewinnen und die eigene Stärke wiederzuentdecken.

Lüge 2: „Es wird sich mit der Zeit bessern“

It's Hard to Give Up Hope.. In a toxic relationship, hope is… | by Lisa  Martens | “You seem fine.” | Medium

(400 Wörter) In toxischen Beziehungen kommt es immer wieder zu Spannungen und Konflikten. Danach folgen oft Beschwichtigungen und Versprechungen des Partners, dass sich das Verhalten ändern wird. Aber sie bleiben leere Worte. Toxische Muster sind tief verwurzelt und nicht ohne professionelle Hilfe zu ändern.

Siehe auch  Wiederholte Untreue: 5 Fragen, die du dir stellen musst, um sie zu überleben.

Statt sich weiter auf falsche Hoffnungen zu verlassen, ist es besser die eigenen Grenzen zu wahren und bei ernsthaften Verletzungen Konsequenzen zu ziehen. Eine verletzende Beziehung, die sich nicht bessert, ist keine stabile Grundlage für Glück.

Lüge 3: „Es liegt an mir“

It's Time to Stop Blaming Yourself for Being Sensitive. Here's How

(400 Wörter) In toxischen Beziehungen schieben die Partner ihre Schuld gerne dem jeweils anderen zu. Häufig fühlt sich aber auch das Opfer mitschuldig und stellt die eigenen Bedürfnisse und Gefühle infrage. Es ist wichtig zu verstehen, dass niemand ein Recht darauf hat, den Partner zu verletzen oder zu kontrollieren.

Toxisches Verhalten ist niemals die Schuld des Opfers. Wir alle machen Fehler im Leben, aber Gewalt und Missbrauch können niemals mit dem Verhalten des Opfers gerechtfertigt werden. Es ist an der Zeit, die eigene Würde wiederzufinden und die Schuld dort zu sehen, wo sie tatsächlich liegt – beim Täter.

Lüge 4: „Was werden die anderen denken?”

Why what other people think of you really is none of your business |  happiness.com

(400 Wörter) Der Gedanke, was Freunde und Familie von einer Trennung denken könnten, hält viele in toxischen Beziehungen gefangen. Aber die Wahrheit ist: Die Menschen, die einen wirklich lieben, wollen vor allem unser Glück. Sie werden eine Beziehung, die einem schadet, niemals befürworten.

Oft sind sie sogar erleichtert, wenn der schädliche Einfluss des Partners endet. Vertrauen wir darauf, dass wahre Freunde einem auch beim Neuanfang zur Seite stehen. Unser eigenes Wohlergehen sollte niemals vom Urteil anderer abhängen. Der erste und wichtigste Schritt ist, sich wieder selbst zu lieben und das eigene Glück in die Hand zu nehmen.

Lüge 5: „Ich werde niemals wieder jemanden finden“

Are You Feeling Hopeless About Your Relationship? 3 Ways to Start Feeling  Better. — Bart Hatler, MFT, San Francisco, California

(400 Wörter) Ein toxischer Partner hat seinem Opfer mit der Zeit oft jegliches Vertrauen in sich selbst und die Liebe genommen. Aber die Vorstellung, keinen neuen Partner mehr zu finden, ist Unsinn. Jeder Mensch hat so viel Liebe und Leben in sich, dass man immer wieder auf Menschen treffen wird, die einem dies auch zurückgeben.

Siehe auch  10 doofe Sachen in Beziehungen, um die sich Paare nicht kümmern sollten

Mit der Zeit lernt man auch, Anzeichen für toxisches und destruktives Verhalten früher zu erkennen. Am wichtigsten ist, sich selbst wieder ganz anzunehmen – mit allen Stärken und Schwächen. Sobald man seinen eigenen Wert erkennt, entdeckt man auch, dass man allemal würdig ist, eine liebevolle Beziehung zu finden, die einem gut tut.

Fazit

Es ist ein langer Weg, sich aus den Fängen einer toxischen Beziehung zu befreien. Dafür müssen wir lernen, uns von falschen Selbstlügen zu distanzieren, unseren eigenen Wert sehen und die Kontrolle über das eigene Leben zurückzuerlangen. Mit Unterstützung durch Familie und Freunde finden die meisten die innere Stärke, sich auf einen Neubeginn einzulassen.

Sie verdienen es, ihren Platz in einer Beziehung zu finden, die auf gegenseitigem Respekt und Vertrauen basiert. Der erste Schritt ist oft der schwierigste – sich zu lösen von dem, was uns gerade verletzt. Doch dahinter wartet eine Zukunft voller Chancen auf wahre Liebe und Glück.