Das emotionale Geheimnis, dem Alkohol zu widerstehen: Wie du mit dem Trinken aufhörst und nüchtern wirst

Zuletzt aktualisiert am May 30, 2024 by Friedrich Müller

Alkoholismus ist eine Suchterkrankung, die mit vielen emotionalen und psychischen Herausforderungen einhergeht. Aufzuhören zu trinken bedeutet, tief verwurzelte Gewohnheiten und Coping-Mechanismen aufzugeben. Der Weg in ein nüchternes Leben verlangt Kraft und Entschlossenheit.

In diesem Artikel möchte ich über das emotionale Geheimnis sprechen, dem Alkohol zu widerstehen. Ich werde verschiedene Strategien vorstellen, wie man inneren Frieden finden und eine gesündere Beziehung zu sich selbst aufbauen kann.

Akzeptanz von Gefühlen

What Happens When You Quit Drinking Alcohol | Mental Health CA

Eine der größten Hürden beim Aufhören mit dem Trinken besteht darin, die eigenen Gefühle auszuhalten. Viele Jahre lang haben Alkoholabhängige Emotionen wie Angst, Traurigkeit oder Stress mit Alkohol betäubt. Nüchtern sind sie nun mit voller Intensität konfrontiert. Anstatt die Gefühle zu unterdrücken oder vor ihnen wegzurennen, ist Akzeptanz der erste wichtige Schritt.

Man muss sich eingestehen, dass Gefühle da sind und sie einen Teil des Menschseins ausmachen. Anstatt sich selbst zu verurteilen, ist Mitgefühl für sich selbst sehr hilfreich. Die Gefühle kommen und gehen vorübergehend, aber man selbst bleibt. Mit zunehmendem Abstand zum letzten Rückfall lernt man, auch negative Emotionen auszuhalten, ohne in alte Muster zu verfallen.

Bewusste Wahrnehmung von Körper und Geist

Can I Just Quit Drinking Safely? (Simple Guide To Quit Alcohol)

Während der Phase der Abhängigkeit lernen viele, ihre Bedürfnisse und ihr empfindsames Inneres zu ignorieren. Konzentration auf die körperlichen Empfindungen und den eigenen Atem hilft, in den Hier und Jetzt zu kommen und Ängste oder Verlangen in den Hintergrund treten zu lassen. Meditative Praktiken wie Achtsamkeitsmeditation können dabei unterstützen, den Verstand zu beruhigen und einen neuen Umgang mit Stress zu entwickeln.

Siehe auch  Was ist positive emotionale Distanz und welche Vorteile hat sie?

Auch körperliches Training ist empfehlenswert, um Anspannung abzubauen und das Wohlbefinden zu steigern. Wer lernt, Stress-Symptome frühzeitig wahrzunehmen und angemessen zu reagieren, gewinnt an innere Stärke und Stabilität.

 Annahme von Unterstützung

How to Quit Drinking When Your Spouse Still Drinks | Hanley Center

Für Suchtkranke ist es eine große Hürde, Schwäche oder Bedürftigkeit einzugestehen. Helfen zu akzeptieren fällt häufig schwer. Dennoch ist es sehr ratsam, sich in der Abstinenzphase professionelle Unterstützung zu suchen, sei es durch Selbsthilfegruppen, Therapie oder beratende Angebote. Nur in Gemeinschaft mit anderen Betroffenen entsteht Verständnis für die eigenen Probleme und Hoffnung durch gegenseitige Inspiration.

Freunde und Familie können beim Durchhalten sowie bei Rückschlägen unterstützen. Wichtig ist dabei, eigene Grenzen zu kennen und belastende Situationen wenn nötig zu meiden. Mit fortschreitender Zeit der Nüchternheit wird man selbstsicherer und muss keine Angst mehr haben, Schwäche oder Abhängigkeit einzugestehen.

Neue Interessen und Aktivitäten

How alcohol affects your appearance | Drinkaware

Menschen, deren ganze Freizeit und Identität jahrelang um den Alkohol kreisten, stehen nach dem Aufhören zunächst “leer” da. Es ist daher wichtig, neue sinnstiftende Tätigkeiten und Hobbys zu finden, um Struktur im Alltag und Ablenkung von Gedanken an Alkohol zu erfahren. Sport, kreative Freizeitbeschäftigungen, soziales Engagement oder Weiterbildung sind gute Möglichkeiten, um sich weiterzuentwickeln und Erfolgserlebnisse außerhalb der Sucht zu machen.

Je mehr man seine Zeit mit gesunden Aktivitäten füllt, desto weniger Raum bleibt für destruktive Gedanken. Mit der Zeit finden Betroffene so auch ohne Alkohol Zufriedenheit und Selbstwirksamkeit wieder. Wichtig ist, sich selbst und kleinen Fortschritten gegenüber toleranter und dankbar zu begegnen.

Spiritualität und Lebensziel

What is Spirituality? | Read & Be Well | Canyon Ranch

Viele Abhängige haben durch ihren Lebensstil ihren Glauben oder ihre Lebensziele aus den Augen verloren. In der Abstinenz kann es helfen, sich selbst oder seiner Spiritualität wieder zu nähern. Etwa durch Meditation, Gebet, Zeit in der Natur oder den Austausch mit Gleichgesinnten. Wenn man seine Abhängigkeit als Chance zur Weiterentwicklung begreift, kann daraus neuer Sinn und Lebensmut erwachsen.

Siehe auch  Wie kannst du dich selbst respektieren? 8 Wege, um Selbstachtung und Würde zu kultivieren

Es geht darum, über den Tag hinauszuschauen und seinem Leben eine tiefere Bedeutung zu geben. Wer seine inherenten Stärken wie Mitgefühl oder Achtsamkeit kultiviert, wird selbstbewusster und belastbarer. Auf diesem Weg finden Betroffene oft zurück zu ihrer eigentlichen Berufung und zu mehr innerem Frieden.

Fazit

Der Prozess der Genesung von einer Suchterkrankung ist ein langer Weg, der Geduld und Durchhaltevermögen erfordert. Umso wichtiger ist es, sich selbst und dem eigenen Voranschreiten mit Mitgefühl, Stolz und Hoffnung zu begegnen. Wer lernt, die eigenen Bedürfnisse anzunehmen und sich durch Achtsamkeit, Akzeptanz und soziale Unterstützung zu stärken, gewinnt emotionalen Abstand zum Süchtigsein.

Mit fortschreitender Zeit der Nüchternheit finden ehemalige Abhängige so zurück zu einem selbstbestimmten und erfüllten Leben – ohne ihre vermeintliche Crutch. Der eigene innere Reichtum kommt dann von innen, statt von außen durch Suchtmittel erzwungen zu werden.