Die 8 besten Angewohnheiten von stressresistenten Köpfen

Zuletzt aktualisiert am June 10, 2024 by Friedrich Müller

Stress gehört heute für viele Menschen leider zum Alltag. Doch während manche unter ständigem Druck zusammenbrechen, bewahren andere einen kühlen Kopf. Sie scheinen immun gegen Stress zu sein – oder zumindest besser damit umgehen zu können.

Woran liegt das? Stressresistente Menschen haben einige Angewohnheiten entwickelt, die ihnen dabei helfen, gelassener mit Herausforderungen im Leben umzugehen. In diesem Artikel stelle ich acht wichtige Gewohnheiten stressresistenter Menschen vor.

Priorisieren und Delegieren

Why It's So Hard To Accomplish Things ⋆ Colorado Marriage Retreats

Wer unter Stress leidet, hat oft das Gefühl, alles auf einmal erledigen zu müssen. Stressresistente Menschen vermeiden dies, indem sie Prioritäten setzen. Sie wissen genau, welche Aufgaben am wichtigsten sind und konzentrieren sich zuerst darauf.

Weniger wichtige Dinge schieben sie wenn nötig auf oder delegieren sie an andere. So vermeiden sie, sich mit unwichtigen Nebensächlichkeiten aufzuhalten. Stattdessen erledigen sie zuerst die Kernaufgaben, die einen echten Mehrwert bringen. Zeitfresser und unnötige To-dos bleiben so auf der Strecke.

Flexibel sein

Flexible Goals, Hierarchies of Plans, and Increased Productivity

Leben läuft nicht immer nach Plan. Gerade unter Stress neigen viele Menschen dazu, starr an ursprünglichen Plänen und Erwartungen festzuhalten. Stressresistente Köpfe sind da viel flexibler. Sie akzeptieren, dass sich Dinge ändern und Pass zwei ihren Plan an neue Gegebenheiten an.

Wenn der ursprünglich geplante Weg versperrt ist, suchen sie gelassen nach Alternativen. Anstatt in Panik zu verfallen, bleiben sie handlungsfähig. So lassen sich unvorhergesehene Hürden und Probleme besser meistern. Flexibilität hilft, Kontrolle zu behalten, auch wenn die Dinge nicht wie geplant laufen.

Siehe auch  Wie Trauma-Reaktionen dein Leben kapern können

Positives Denken

A positive attitude equals more sales | 2016-07-26 | Supply House Times

Wie man etwas sieht, entscheidet stark darüber, wie man sich dabei fühlt. Wer Probleme und Stress ausschließlich negativ sieht, resigniert leichter. Stressresistente Menschen verinnerlichen dagegen eine positive Lebenseinstellung.

Selbst in schwierigen Situationen konzentrieren sie sich auf mögliche Chancen und Lerngelegenheiten. Anstatt sich in Klagen zu ergehen, fokussieren sie ihre Energie auf konstruktive Problemlösungen. Ihr positives Denken gibt ihnen die Kraft, auch langfristigen Stress besser zu bewältigen.

Aktive Problemlösungsstrategien

The Top 5 Problem-Solving Skills Employers Want In 2024

Viele neigen dazu, Problemen auszuweichen oder zu hoffen, sie gingen von selbst weg. Das kann Stress langfristig aber verstärken. Stressresistente Menschen stellen sich Problemen dagegen aktiv. Anstatt nur über Schwierigkeiten zu reden, entwickeln sie konkrete Strategien und Schritte, um eine Lösung herbeizuführen.

Sie analysieren die Ursache, entwickeln Alternativen und handeln zielgerichtet. So behalten sie auch in kritischen Situationen das Ruder in der Hand. Proaktives Problemlösen gibt ihnen ein Gefühl von Kontrolle und mindert langfristigen Stress.

Soziale Unterstützung

Social Psychology: The Landscape of Human Interaction

Keiner ist eine Insel. In schwierigen Zeiten hilft der Beistand anderer. Stressresistente Menschen nutzen ihre sozialen Kontakte. Anstatt sich allein mit Problemen herumzuschlagen, teilen sie ihre Sorgen mit vertrauenswürdigen Menschen und holen bei Bedarf auch deren Rat ein.

So fühlen sie sich mit ihren Schwierigkeiten nicht alleingelassen. Gleichzeitig hilft der Austausch mit anderen, Probleme aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Sozialer Support lässt Stressresistente belastende Situationen besser durchstehen.

Ausgleich und Entspannung

Work-Life Balance: Finding Harmony Between Your Professional and Personal  Life

Dauerstress zermürbt auf Dauer auch die Belastbarsten. Deshalb achten stressresiliente Köpfe auf ausreichend Ausgleich. Sie gewähren sich in ihrer Freizeit bewusste Erholung, sei es durch Hobbies, Sport oder auch einfach Quality-Time für sich selbst. Regelmäßige Auszeiten helfen ihnen, runterzufahren und den Kopf frei zu bekommen.

Siehe auch  Wie es sich anfühlt, nach dem Leben mit einem Soziopathen PTBS zu haben

Nur wer sich auch entspannt, bleibt langfristig leistungsfähig, auch wenn der Druck wieder steigt. Ausgewogener Wechsel zwischen Anspannung und Erholung ist ihr Erfolgsrezept gegen Stress.

Akzeptanz und Selbstmitgefühl

Self-Acceptance: Characteristics, Importance, and Tips for Improvement

Perfektionismus kann kontrolliert wirken, treibt einem aber oft auch zusätzlichen Druck auf. Stressresistente Menschen sind da gelassener. Sie akzeptieren, dass im Leben nicht immer alles nach Plan läuft und auch sie selbst nicht perfekt sind.

Anstatt sich für Versäumnisse oder Schwächen zu geißeln, begegnen sie sich mit Nachsicht. Solange sie ihr Bestes geben, verzeihen sie sich eigene Fehler. Diese Haltung gibt innere Ruhe und hilft, Stress besser einzuordnen.

Optimistische Lebenseinstellung

Six Approaches to Becoming More Optimistic Today | USU

Fundament vieler Stressresistenzen ist ein grundsätzlich positiver Blick auf sich selbst und die Welt. Trotz aller Herausforderungen glauben sie langfristig an sich und ihren Erfolg. Auch Rückschläge ändern daran wenig.

Ihr Optimismus gibt Kraft in schwierigen Zeiten und Motivation, weiterzumachen. Diese Einstellung hat sich über die Jahre verfestigt. Sie sehen Schwierigkeiten eher als Prüfungen, die sie meistern können – und nicht als Bedrohungen, die ihr Leben bestimmten.

Fazit

Wie diese acht Methoden zeigen, ist Stressresilienz erlernbar. Wer Prioritäten setzt, flexibel bleibt, aktiv Probleme löst und auf Ausgleich achtet, kann Belastungen besser standhalten. Vor allem ist es entscheidend, sich selbst und das Leben grundsätzlich positiv und mitfühlend zu begegnen.

Diese innere Haltung hilft am meisten, stressresistent zu werden. Natürlich sind auch genetische Faktoren wichtig. Aber jeder kann durch bewusste Gewohnheiten seine Widerstandskraft gegen Stress stärken.