Was bedeutet es, aromantisch zu sein? 6 Mythen über aromantische Menschen

Zuletzt aktualisiert am May 25, 2024 by Friedrich Müller

Viele Menschen denken, dass Romantik ein wichtiger Teil des Lebens ist. Aber für manche ist dies nicht der Fall. Einige Menschen fühlen sich aromantisch, d.h. sie haben wenig oder kein Interesse an romantischen Beziehungen. Hier erfahrt ihr mehr über das Aromantisch-Sein und einige häufige Missverständnisse.

Was bedeutet Aromantik?

Aromantic Definition - What It Means & How It Differs From Asexuality

Aromantik bedeutet, dass man wenig oder kein Interesse an romantischen Gefühlen wie Verliebtheit, Partnerschaft oder Liebesbeziehungen hat. Für aromantische Menschen spielen diese Dinge keine große Rolle in ihrem Leben. Sie empfinden oft Freundschaft als erfüllender als romantische Beziehungen. Einige aromantische Menschen mögen körperliche Nähe oder Intimität überhaupt nicht, andere empfinden sie als angenehm mit dem richtigen Partner.

Aber die Vorstellung einer engen emotionalen Bindung, wie sie oft mit einer Partnerschaft verbunden wird, löst bei vielen Aromantikern keine Anziehung aus. Das bedeutet nicht, dass sie keine zwischenmenschlichen Beziehungen schätzen – nur dass Romantik und Zuneigung für sie bedeutungslos sind.

Mythos 1: Aromantik ist nur eine Phase

Companies must advocate for LGBT rights everywhere in the world, not just  where it's easy - The Choice by ESCP

Ein häufiger Irrglaube ist, dass Aromantik nur eine Phase ist, aus der man irgendwann “herauswächst”. Viele denken, dass jeder Mensch früher oder später romantische Gefühle entwickeln wird. Aber für aromantische Menschen ist dies ein fester Bestandteil ihrer Identität, der nicht vorübergehend ist.

Obwohl manche Menschen im Laufe ihres Lebens ihre Ansichten über Beziehungen ändern können, so ist Aromantik für die meisten kein Entwicklungsstadium. Aromantiker wissen oft schon seit ihrer Kindheit oder Jugend, dass romantische Gefühle für sie keine Rolle spielen.

Siehe auch  150 Einhorn Sprüche

Mythos 2: Aromantiker können keine liebevollen Beziehungen führen

Aromantic Spectrum Awareness Week - 26Health

Es ist falsch anzunehmen, dass aromantische Menschen nicht in der Lage sind, enge zwischenmenschliche Bindungen einzugehen. Viele pflegen innige Freundschaften, familiäre Beziehungen oder haben einen engen Platonischen Lebenspartner. Auch wenn die Gefühle nicht romantischer Natur sind, so können aromantische Menschen dennoch tiefe Zuneigung und Fürsorge für andere empfinden.

Auch viele kinderlose aromantische Menschen lieben Kinder oder genießen ihren Beruf in pädagogischen Bereichen. Aromantik bedeutet nicht, gefühlskalt oder sozial ungeschickt zu sein – nur dass die Motivationen und Ausdrucksformen von Zuneigung sich von romantischen Beziehungen unterscheiden.

Mythos 3: Aromantiker fühlen sich einsam

What it's like to be aromantic in Singapore: Heather's story

Nur weil jemand kein Interesse an romantischen Partnerschaften hat, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass er sich einsam fühlt. Viele aromantische Menschen finden großen Trost und Erfüllung in ihren Freundschaften, ihrer Familie oder Aktivitäten, denen sie nachgehen. Manche genießen ihr Single-Dasein und die damit verbundene Unabhängigkeit.

Natürlich ist Einsamkeit für jeden Menschen – auch Aromantiker – möglich. Aber grundsätzlich leiden aromantische Menschen nicht häufiger unter Einsamkeit als andere. Oft sind sie sogar besonders fähig, positive soziale Kontakte außerhalb des romantischen Rahmens zu pflegen.

Mythos 4: Aromantiker haben Angst vor Intimität

What it's like to be aromantic in Singapore: Heather's story

Dass jemand kein Interesse an romantischen Beziehungen hat, heißt nicht automatisch, dass er oder sie Berührungen oder Körpernähe generell ablehnt. Viele aromantische Menschen genießen durchaus körperliche oder emotionale Intimität – nur eben nicht in einem Partner-Kontext. Manche fühlen sich durch platonische Berührungen mit Freunden wohl, andere bevorzugen ihre Unabhängigkeit.

Wie bei jeder anderen Sexualität auch gibt es unter Aromantikern verschiedene Vorlieben und Toleranzschwellen was Nähe angeht. Der entscheidende Unterschied ist, dass die Motivationen und der Kontext nicht-romantisch sind. Es wäre falsch, Aromantik mit einer Angst vor Zuneigung gleichzusetzen.

Siehe auch  101 Extrem dumme Sprüche für jeden Anlass!

Mythos 5: Aromantiker sind asexuell

Am I Aromantic? This 100% Honest Quiz Reveals It - Quiz Expo

Ob jemand sexuelle Anziehung empfindet oder nicht, sagt noch nichts über sein aromantisches oder nicht-aromatisches Empfinden aus. Aromantik und Asexualität sind zwei voneinander unabhängige Spektren. Es gibt aromantische Menschen, die sexuell aktiv sind und andere, die sich als asexuell bezeichnen.

Manche fühlen sich sowohl aromantisch als auch asexuell, für andere ist nur die Romantik bedeutungslos, nicht aber die Sexualität. Generell hat Aromantik rein gar nichts mit dem eigenen Sexualverhalten oder sexuellen Präferenzen zu tun. Der wichtigste Unterschied ist, dass Aromantiker romantische Gefühle wie Verliebtsein nicht kennen – unabhängig von ihrer libidinösen Veranlagung.

Mythos 6: Aromantiker werden einsam alt

Opinion: 'Loneliness has become a social epidemic' | UK News | Sky News

Auch wenn keine romantische Partnerschaft im Mittelpunkt des Lebens steht, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass man seine letzten Lebensjahre alleine verbringt. Viele aromantische Menschen pflegen auch im Alter enge Kontakte zu Freunden und Familie. Außerdem gibt es in manchen Alten- oder Pflegeheimen Wohngemeinschaftsmodelle, die auch für Singles eine zwischenmenschliche Gemeinschaft bieten.

Zudem finden manche aromantische Senioren im Ehrenamt oder anderen sozialen Aktivitäten Erfüllung. Natürlich ist Einsamkeit im Alter für jeden ein Risiko – aber Aromantik allein ist kein Indikator dafür. Mit gesellschaftlicher Akzeptanz und Unterstützung sozialer Kontakte müssen aromantische Menschen ihre Zukunft nicht zwingend als einsam erleben.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Aromantik eine valide Form der Zuneigung und zwischenmenschlichen Nähe darstellt. Obwohl die eigenen Motivationen sich von den gesellschaftlich normativen unterscheiden, bedeutet dies nicht zwangsläufig Defizite oder Probleme. Mit dem Abbau von Vorurteilen und dem Verständnis für die Vielfalt menschlicher Beziehungsformen können auch aromantische Menschen ein erfülltes und glückliches Leben führen.