Kenne die wichtigsten Unterschiede: 7 Hauptunterschiede zwischen Angstzustand und Stress

Zuletzt aktualisiert am May 24, 2024 by Friedrich Müller

Einleitung

Sowohl Angstzustände als auch Stress sind Zustände, die viele Menschen in ihrem Leben erleben. Dennoch gibt es einige wichtige Unterschiede zwischen diesen beiden Zuständen. Angstzustände und Stress unterscheiden sich in ihren Ursachen, Symptomen, Schweregrad und Dauer.

Es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen, um besser verstehen und behandeln zu können, was jemand gerade erlebt. In diesem Artikel werden die 7 Hauptunterschiede zwischen einem Angstzustand und Stress erläutert.

Unterschied 1: Ursachen

Depression Stress Anxiety Test: 5 Ways To Self-Diagnose—Part 2

Beim Stress liegen in der Regel konkrete äußere Belastungsfaktoren vor, die eine Stressreaktion auslösen. Solche Faktoren können zum Beispiel der Beruf, Beziehungen oder alltägliche Belastungen wie Verkehr oder Lärm sein. Bei Angstzuständen gibt es hingegen häufig keine konkreten äußeren Auslöser.

Menschen mit einer Angststörung haben eher eine veränderte Wahrnehmung möglicher Gefahren und reagieren dann mit Angst, auch wenn objektiv keine Gefahr besteht. Die Ursachen von Angststörungen sind meist tiefer liegend und können zum Beispiel in früheren traumatischen Erlebnissen oder genetischer Veranlagung liegen.

Unterschied 2: Symptome

Anxiety Makes You Selfish. And other half-truths | by Elle Rogers |  Invisible Illness | Medium

Beim Stress sind die Symptome in der Regel eher körperlicher Natur, zum Beispiel Verspannungen, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Schwitzen oder Verdauungsbeschwerden. Bei Angstzuständen kommen häufiger psychische Symptome wie Zittern, Panik, Angst vor dem Kontrollverlust oder dem Wahnsinn hinzu.

Außerdem treten die Symptome bei Angststörungen oft spontan und ohne ersichtlichen Auslöser auf, während Stresssituationen in der Regel Anlässe haben.

Unterschied 3: Schweregrad

Signs And Symptoms of Stress And Anxiety in Men | How to Manage It? –  Formen Health

Stress ist eine normale Reaktion des Körpers auf Belastungen und gehört zum Leben dazu. Angstzustände hingegen überschreiten häufig die normale Belastungsgrenze. Sie sind oft so stark, dass die Betroffenen sich dadurch in ihrem Alltag eingeschränkt fühlen.

Siehe auch  6 Anzeichen dafür, dass du im Moment unter übermäßigem Stress stehst

Zwar kann auch Stress über einen längeren Zeitraum gesundheitsschädlich sein, doch Angstzustände beeinträchtigen das Leben schon durch ihre Intensität und plötzliches Auftreten stärker.

Unterschied 4: Dauer

What is the difference between Depression, Stress and Anxiety? – Psychology  on Parade

Stress ist meist zeitlich begrenzt und klingt ab, wenn der Auslöser nachlässt. Angstzustände sind hingegen oft unkontrollierbar und kommen immer wieder, auch ohne erkennbaren Anlass.

Bei einer Angststörung besteht die Angst über einen langen Zeitraum, oft viele Jahre oder ein Leben lang. Stress ist eher vorübergehend, während Angstzustände viel hartnäckiger und chronisch sein können.

Unterschied 5: Vorhersehbarkeit

Managing Anxiety Throughout Your Day | BetterHelp

Stresssituationen sind oft vorhersehbar, da sie durch äußere Faktoren wie Prüfungen oder to-do-Listen ausgelöst werden. Man kann sich also gezielt darauf vorbereiten. Angstattacken hingegen kommen häufiger spontan und unerwartet.

Die Betroffenen haben kaum Kontrolle darüber, wann ein Angstanfall auftritt. Dies verunsichert zusätzlich und erschwert die Bewältigung.

Unterschied 6: Beeinträchtigung des Alltags

The difference between stress and anxiety - Wellbeing People

Starker und andauernder Stress kann die Lebensqualität einschränken, etwa durch Schlafprobleme. Bei einer ausgeprägten Angststörung ist die Beeinträchtigung des Alltags in der Regel größer. Viele fürchten sich vor alltäglichen Situationen und meiden bestimmte Orte oder Sozialkontakte.

Die ausbleibende Konfrontation verstärkt die Angst noch. Dadurch können wichtige Bereiche des Lebens wie Freizeit, Beruf oder Beziehungen leiden.

Unterschied 7: Behandlungsansatz

What causes anxiety and stress? - Onebright

Bei Stress stehen vor allem Entspannung, Stressbewältigung und das Abbauen übermäßiger Anforderungen im Vordergrund. Bei einer Angststörung ist in vielen Fällen eine therapeutische Behandlung wie Verhaltenstherapie oder medikamentöse Therapie nötig.

Oft hilft eine Kombination aus beidem. Ziel ist es, die Angstschwelle wieder anzuheben und aus einer gefühlten Gefahr wieder eine reale Gefahr zu machen. Auch kann das Angstvermeidungsverhalten schrittweise aufgebrochen werden.

Siehe auch  3 Buddhistische Wahrheiten, die dir größeren Frieden bringen

Fazit

Wie gezeigt gibt es einige grundlegende Unterschiede zwischen stressbedingten Zuständen und echten Angststörungen. Letztere bedürfen häufig einer fachärztlichen Abklärung und Therapie, um sie in den Griff zu bekommen. Stress hingegen ist ein normaler Prozess, solange er nicht chronisch wird.

Mit Entspannung und dem Abbau von Überforderung kann man Stressphasen oft selbst bewältigen. Insgesamt ist es wichtig, Anzeichen für möglicherweise pathologische Angstzustände ernst zu nehmen und bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.