Verkörperte Kognition: Wie dein Körper deinen Kopf und dein emotionales Erleben formt

Zuletzt aktualisiert am May 26, 2024 by Friedrich Müller

Lange Zeit wurden Körper und Geist als zwei voneinander getrennte Entitäten betrachtet. Die moderne Wissenschaft der verkörperten Kognition stellt diese traditionelle Sichtweise jedoch in Frage.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass unser Körper eine aktivere Rolle bei kognitiven Prozessen und emotionalem Erleben spielt, als früher angenommen wurde. In diesem Artikel werden wir einen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der verkörperten Kognition geben und wie unsere Körperpositionen, Gesten und Bewegungen unser Denken, Lernen und Fühlen beeinflussen.

Haltung

Use It or Lose It” – How Cognitive Activity and Purposeful Failure Are  Crucial for Brain Health - Hintsa

Ein zentraler Aspekt der verkörperten Kognition ist die enge Verknüpfung zwischen Kognition und Bewegung. Frühe Studien zeigten, dass einfache körperliche Bewegungen wie Nicken oder Kopfschütteln unsere Urteile und Präferenzen beeinflussen können. Wenn Menschen dazu aufgefordert wurden, ihre Körperhaltung in eine überlegene oder unterlegene Position zu bringen, führte dies auch zu einem entsprechenden Selbstbild und Verhalten.

Weitere Forschung ergab, dass selbst subtile, unbewusste Körperhaltungen und -bewegungen unser Denken und Fühlen tiefgreifend prägen können. Zum Beispiel neigen Menschen dazu, positivere Urteile über andere zu fällen, wenn sie in einer offeneren und entspannteren Körperhaltung verweilen.

Gestik und Mimik

9 Types of Nonverbal Communication

Ein weiterer wichtiger Bereich der verkörperten Kognition befasst sich mit der Bedeutung von Gesten und Mimik für kognitive Prozesse. Wenn Menschen Gegenstände beschreiben oder Probleme lösen, greifen sie intuitiv auf Gesten zurück, selbst wenn sie allein sind. Solche begleitenden Gesten können tatsächlich die kognitive Verarbeitung und das Problemverständnis verbessern.

Darüber hinaus zeigen Studien, dass Mimik und Mikroexpressionen nicht nur Ausdruck von Emotionen sind, sondern diese auch aktiv formen und verstärken können. Wenn Menschen beispielsweise ein lachendes Gesicht machen, obwohl sie sich nicht lustig fühlen, kann dies ihre Stimmung tatsächlich positiv beeinflussen. Insgesamt scheinen Gesten und Mimik also nicht nur reflektierende Ausdrucksformen unseres Inneren zu sein, sondern auch dessen Gestaltung mitzuprägen.

Siehe auch  Wie Trauma-Reaktionen dein Leben kapern können

Interaktion zwischen Körper und Emotionen

The Mind-Body Connection: How Emotions Shape Our Physical Wellbeing | Mason  City Clinic

Ein wichtiger Aspekt der verkörperten Kognition ist auch die enge Wechselwirkung zwischen Körper und Emotionen. Körperliche Reaktionen wie erhöhter Herzschlag oder verschwitzte Hände gehören zu unserer intuitiven emotionalen Erfahrung. Doch neue Belege deuten darauf hin, dass körperliche Prozesse nicht nur Konsequenz, sondern auch antizipierende Ursache unserer Gefühle sein können.

Wenn Menschen beispielsweise für einen kurzen Moment Gesichtsaussdrücke simulieren, die bestimmten Emotionen wie Wut oder Freude zugeordnet werden, beeinflusst dies tatsächlich ihr emotionales Erleben und Verhalten in diese Richtung. Auch leichte körperliche Erschöpfung durch kurzes Treppensteigen reicht demnach schon aus, um Menschen empfänglicher für negative Stimmungen zu machen.

soziale Dimension unseres Körpers

Using High Fives To Motivate Employees - 15Five

Ein weiterer wichtiger Aspekt der verkörperten Kognition bezieht sich auf die soziale Dimension unseres Körpers. Studien zeigen, dass wir andere Menschen intuitiv an ihren Körperhaltungen und -bewegungen wahrnehmen und beurteilen. Subtile Merkmale wie Körpergröße oder -haltung beeinflussen unsere intuitive Einschätzung von Status, Dominanz und Vertrauenswürdigkeit anderer.

Auch scheinen wir nonverbale Signale wie die Richtung der Körperausrichtung eines Gesprächspartners intuitiv wahrzunehmen und darauf zu reagieren. Synchronisierte Bewegungen, wie sie in zwischenmenschlichen Interaktionen oft vorkommen, scheinen zudem das Vertrauen und die Kooperationsbereitschaft zu fördern. Unser Körper fungiert folglich als wichtiges Werkzeug des sozialen Austauschs und der Gruppendynamik.

unser körperliches Verhalten bewusst verändern

The Role Body Language Plays in Professional Settings | Walden University

Die Erkenntnisse der verkörperten Kognition zeigen insgesamt, dass Körper und Geist keine voneinander getrennten Systeme sind. Vielmehr ist unser Körper aktiver Bestandteil kognitiver und emotionaler Prozesse. Selbst subtile Aspekte wie unsere Körperhaltung oder Mimik prägen unser Selbstbild, unser Denken, Lernen und Fühlen.

Umgekehrt können wir durch bewusste Veränderungen unseres körperlichen Verhaltens auch gezielt Einfluss auf unsere Kognition und Emotionalität nehmen. Die Berücksichtigung der Körperdimension ermöglicht ein ganzheitlicheres Verständnis menschlichen Erlebens und Verhaltens. Zukünftige Forschung wird weitere Einblicke in die Mechanismen der verkörperten Kognition ermöglichen.

Siehe auch  Aufdringliche Gedanken und Angstzustände: 7 Dinge, die dir helfen können, damit umzugehen

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die moderne Forschung der verkörperten Kognition unser traditionelles dualistisches Verständnis von Körper und Geist erfolgreich in Frage stellt. Sie zeigt auf überzeugende Weise, wie eng Körper und Psyche miteinander verwoben sind. Selbst feinste nuancierte Aspekte unserer Körperlichkeit prägen unser Selbst, unser Denken und Fühlen.

Umgekehrt können wir durch bewusste Veränderungen unseres körperlichen Verhaltens Einfluss auf unsere Kognition und Emotionalität nehmen. Die Berücksichtigung dieser Erkenntnisse ermöglicht ein ganzheitlicheres Verständnis menschlichen Erlebens und Verhaltens und könnte wichtige Anwendungen in Bildung, Psychotherapie und darüber hinaus finden.